10.07.2017 -
Pressemitteilung vom 10.07.2017: Aus für Stephanshäuser Windräder? - BI ruft UNESCO zur Hilfe

Aus für Stephanshäuser Windräder? -
BI ruft UNESCO zur Hilfe


Wie bekannt, hat die UNESCO in ihrer 41. Vollversammlung in Krakau einstimmig Windräder in Lorch abgelehnt. Sie stehen in hohem Maße im Konflikt mit dem Welterbestatus Oberes Mittelrheintal.

Nach dieser deutlichen Entscheidung sollte dies auch das Aus für die letzten geplanten Windräder in Stephanshausen bedeuten, da sie auch in unmittelbar sichtbarer Nähe des Welterbes stehen.

Bereits in der von der UNESCO uneingeschränkt akzeptierten Grontmij-Studie von 2013 werden diese Windradpläne ebenfalls als unverträglich mit dem Welterbestatus beurteilt.

In Schreiben an die UNESCO und ICOMOS erinnert Pro Kulturlandschaft Rheingau an diesen offensichtlichen Konflikt und fordert, dieses letzte unsinnige Projekt auf dem Taunuskamm ebenfalls zu verhindern.
« Die Landesregierung ist gefordert und gut beraten, jetzt endlich auch die Stephanshäuser Windräder zu verbieten, wenn sie nach Lorch nicht ein zweites Waterloo durch die UNESCO erleben will », sagt Gerhard Gänsler,
1. Vorsitzender der Bürgerinitiative.


Gerhard Gänsler
1. Vorsitzender

Dateien zu diesem Artikel: