09.08.2017 -
Unsere Umwelt: Tummelplatz für Traumtänzer, Geisterfahrer, Gauner und Geldhaie von Dr. Wolfgang Dertz

Man sollte glauben, dass die Erhaltung unserer Lebensumwelt mit Ernst, Nüchternheit und Verantwortungsbewusstsein von Politik, Wirtschaft und Verbrauchern behandelt wird. Stattdessen feiern irrlichternde
Phantastereien, hektische Aktionen und ideologisches Vertrauen in vorgefasste Meinungen ihre Urstände.

Wissenschaftler haben entdeckt, dass es auf der Erde wärmer wird, Gletscher schneller abschmelzen und der Meeresspiegel steigt. Eine große Mehrheit behauptet, dass der Mensch seit der Industrialisierung durch erhöhten Kohlendioxid-Ausstoß dafür verantwortlich ist. Andere entgegnen, im Laufe der Erd- und Menschheitsgeschichte habe es öfter solche Phasen gegeben, es handele sich um ein natürliches Phänomen.

Beide Thesen beruhen auf Rechen-Modellen, Beweise hat keine Seite.

Das Spiel beginnt – gegen wen?

Falls aber die erste Theorie zutrifft, wird es ernst, und man muss etwas dagegen tun!
Deshalb wird das Kohlendioxid, das 0,03 % der Luft-Zusammensetzung ausmacht, als Klima-Killer angegangen. Natürlicherweise entsteht es aus Zellatmung, Verwesungs-Prozessen, Verbrennungs-Vorgängen, Vulkanen und anderen Quellen. Menschengemacht ist es die Folge von Verbrennung fossiler Energieträger, Rodung von Wäldern und exzessiver Landwirtschaft auf der Erde.
Die ganze Welt zeigt sich alarmiert und redet auf Klima-Konferenzen über wirksame Strategien, um das Weltklima zu retten. Schließlich haben sich, getrieben von Organisationen wie Greenpeace u.a, fast 200 Staaten in Paris auf ein Abkommen geeinigt, die Durchschnitts-Temperatur nicht mehr als 2 Grad, möglichst weniger, steigen zu lassen.

Aber wie denn bloß?

Zunächst lehnt man sich, beseelt von diesem Erfolg, zurück und verfasst nationale Klima-Schutzpläne. Für die Schublade!
Das Problem ist, dass nur Regierungen, nicht Parlamente, mit den Nichtregierungs-Organisationen dieses löbliche Papier ausgehandelt haben, es ist aber für niemanden verbindlich, es ist kündbar, wie die Chaos-Truppe in Washington gezeigt hat. Und die Werte zeigen, dass der Erfolg ausbleibt. Vorneweg Deutschland als Musterknabe. Hier bei uns steigen die CO2-Emissionen, statt zu fallen!

In anderen Ländern wird munter gerodet, Soja und Palmöl statt Holz produziert, die Viehzucht gefördert, der Kohle-Abbau forciert. Statt CO2 im Holz neuer Wälder zu binden, werden bei uns immer mehr Waldflächen aus der Nutzung genommen, (nur ein bewirtschafteter Wald, aus dem Holz entnommen und in Häusern, Möbeln und Büchern über Jahrzehnte festgelegt wird, zieht CO2 aus der Luft, Urwald ist klimaneutral!) oder auch für Windräder gerodet. (Wenn’s dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis).

Energiewende – eine Abseitsfalle
Ca. 40 % des CO2 stammen aus Kraftwerken, 60 % also aus anderen Quellen, z.B. Verkehr, Industrie und Hausbrand. Statt sich diesen Ursachen zuzuwenden, blendete man das aus und widmete sich nur den
Kraftwerk-Emissionen; ein schwerer Fehler.
Im Rahmen der sogenannten „Energie-Wende“ hat Deutschland beschlossen, nach den emissionsfreien, aber zurecht unerwünschten Atommeilern bis zum Jahr 20.. alle Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen zu schließen. Umwelt-Verbände und Parteien übertreffen sich in der Verkündung des Zeitpunkts der ausschließlichen Energie-Versorgung aus erneuerbaren Quellen. Das differiert von 2025 bis 2050. Bis dahin soll die „Dekarbonisierung“ abgeschlossen sein. Sie glauben, das stimmt nicht? Diese Torheiten sind wahr!

Neben anderen Bereichen wie Biogas, Solarparks und den wenigen Wasserkraftwerken soll die Basis Wind-Energie sein. Fleißig ging man ans Werk und zerstörte große Teile unsere Heimat mit heute 28000 mehr als 200 m hohen Windrädern und will auch noch weitermachen.
Aus Wald wurden Energie-Parks. Offshore wurden Windparks ins Meer gesetzt, deren Rotoren z.T. gegen das Einrosten mit Diesel-Motoren gedreht wurden. Der im Norden erzeugte Strom kann nicht an die Verbrauchsstellen im Süden abgeführt werden, weil Leitungen nicht da sind. Wirksame Speicher zur Lagerung des erzeugten Stroms bis zum Verbrauch gibt es nicht. So wird zur Unzeit entstehender Strom entweder abgeschaltet oder an das Ausland verschenkt, teilweise mit Zusatz-Zahlungen. Beides aber zahlt der Verbraucher (400€/Kopf/Jahr). Der Betreiber füllt sich damit risikofrei die Taschen.

Wenn aber wegen Windruhe und Nachtzeit die „erneuerbaren“ keinen Strom liefern, müssen die zur Sicherung weiter laufenden Kohle- und Gaskraftwerke einspringen. Und die erzeugen CO2! Effekt daher: Kein Gramm CO2 haben die unzähligen Industrie-Monster eingespart. Oder aber man kauft Atomstrom aus den nicht gerade vorbildlichen Meilern des europäischen Auslands. Die umweltfreundlichen Gas-Kraftwerke, da zu teuer, werden abgeschaltet. Die Verspargelung unserer Heimat ist teurer!

Den falschen Spieler gefoult?
Mir ist keine Öko-Bilanz eines Windrads bekannt. Wie viel CO2 u.a. entsteht bei der Erzeugung, Förderung und Bearbeitung der Baumaterialien für ein Windrad, tausende Tonnen Beton, Stahl, Aluminium, Carbon, Kunststoffe, Öle, seltene Erden und Chemikalien?
Ich bin überzeugt, ein Windrad muss sich einige Jahre drehen, um diese Vorbelastung zu kompensieren.
Wie viel effektiver wäre es gewesen, das viele Geld (jährlich 25 Mrd. € Förderung) für bessere Dämmung von Bauwerken und Optimierung der Heizsysteme auszugeben, statt die Bevölkerung in gutgläubige Bürger, geldgierige Profiteure und heimatverbundene Protestierer aufzuspalten!

Platzverweis für den Diesel?
Nun wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Die EU, ein einsamer Verwaltungsrichter in Stuttgart und hysterische Stadtverwaltungen haben Stickoxid (NOx) und die Diesel-Autos zum Staatsfeind Nr. 1 ausgerufen.
Gefördert wird dieser Hype durch eine unglaubliche kriminelle Energie unserer großen Autobauer, die schlichtweg Fälschung, Manipulation und Betrug am Verbraucher, am Staat und seinen Organen durch Abschalt-Einrichtungen bei der Abgasreinigung von Dieseln millionenfach betrieben haben. NOx überschreitet nahe des Auspuffs die EU-Norm von 40 my-Gramm/cbm Luft, und ist dann wohl gesundheitsschädlich. In kurzer Entfernung davon ist es bereits in unschädliche Substanzen aufgespalten.
Vom gesamten NOx-Anfall entstammen 36% dem Straßenverkehr, 26% den Autos mit Diesel-Motor.

Der gedachte Abschied vom Diesel wird fragwürdig, weil er nun einmal weniger Kohlendioxid ausstößt als Otto-Motoren, also klimafreundlicher ist! Was nun? Das Thema ist komplexer als oft dargestellt.
Dem will man nun zuleibe rücken, will wieder bis zum Jahr 20… alle Verbrennungsmotoren beseitigen, alles auf Elektrizität umstellen. Das mag in einem Land wie Norwegen angehen, wo der Strom hauptsächlich aus Wasserkraft kommt.
Wenn unsere Phantasten hierzulande sich durchsetzen würden, müsste der Strom für E-Autos gelegentlich aus Windrädern, meist aber aus Kohle-Kraftwerken kommen. Und das darf nicht sein. Denn siehe oben!
So eindimensional ist das Problem eben nicht. Hat eigentlich niemand an die Millionen von Landmaschinen, Baufahrzeugen, LKWs, Strom-Aggregaten, Blockheizkraftwerken, Schiffs-Motoren u.ä. gedacht? Alle auf Elektrizität umstellen, die wiederum aus fossiler Energie gewonnen wird?
Sind wir eigentlich noch ganz normal, oder hat Gabriel recht, wenn er sagt: “Das Ausland hält uns für bekloppt“.

Und das sollen Vorbilder sein?
Und jetzt kommt der Gipfel, nämlich der Diesel-Gipfel!
Fünf deutsche Auto-Bauer, denen man einfach nichts mehr glauben kann, versichern treuherzig, kurzfristig wollen sie bei 5 Mio. Autos die Software auf bessere Werte (25-30% Verbesserung) umstellen für kleines Geld. Eine Maßnahme, die sie aus eigenem Antrieb schon längst hätten machen können. Von ausländischen Anbietern, genauso sündig, ist nichts zu hören.
Nun ist zu lesen, diese Software würden sie alsbald entwickeln, haben sie also noch gar nicht. Diese ausgedachte Aktion würde aber den angekündigten Erfolg haben. Und die Politik lässt sich diese verlogenen Träumereien vorspielen!
Der Ober-Gipfel ist dann noch, dass man die größte Verkaufs-Aktion aller Zeiten absegnet, indem man eine Abwrack-Prämie für die nun fast wertlos gewordenen Diesel-Autos vorsieht. So etwas hat die Welt noch nicht gesehen! Die zurückgegebenen Fake-Diesel werden noch viele Jahre ihre Schadstoffe im vorderen Orient oder in Afrika in die Welt pusten. Neuwagen mit wenig Emissionen, wie sie eigentlich immer versprochen waren, können dann elegant das Neckartor passieren.

Honni soit qui mal y pense!

Der Bürger veräppelt - die Bosse bereichert - die Politik blamiert!

Es ist höchste Zeit, dass eine Sachverständigenkonferenz für Umweltfragen die Ungereimtheiten des EEG-Gesetzes und Sinn oder Unsinn der Dekarbonisierung kritisch beleuchtet.